menu

Funktionalität

TS-DataPro bietet die Möglichkeit benutzerdefinierte CSV-Dateien zu erzeugen. Bei aktiviertem TS-DataPro wird nach jedem Prozess eine Zeile in die CSV-Datei geschrieben. In der Benutzeroberfläche lässt sich das Aussehen bzw. der Inhalt der Datei frei konfigurieren. Außerdem ist es möglich mehr als nur eine Datei zu erzeugen, wenn man zum Beispiel eine Maschine mit mehr als einem Steuerkanal konfiguriert.

Konfiguration

Die Konfiguration erfolgt über die Benutzeroberfläche des TS-DataPro, welches sich unter

Service -> Einstellungen -> Datenexport -> TS-DataPro

befindet. Um jetzt die Konfiguration für eine Datei festzulegen, muss zunächst ein neuer Auftrag angelegt werden.

Nachdem ein Name für den Auftrag eingegeben wurde, wird mit einem Klick auf "Neuen Auftrag hinzufügen" dieser erstellt.

Der Name des Auftrages ist auch gleichzeitig der Dateiname der CSV-Datei

 

Im nächsten Schritt kann die Konfiguration des Auftrages, also der Inhalt der Datei sowie allgemeine Einstellungen angepasst werden.

Im oberen Bereich der Benutzeroberfläche beinhaltet die allgemeine Konfiguration zu diesem Auftrag und unterteilt sich in die folgenden Punkte:

Ziel Pfad: Das Verzeichnis in dem die CSV-Dateien abgelegt werden. Der Pfad wird relativ zum "Log" Verzeichnis auf dem ToolScope angegeben.

In der abgebildeten Konfiguration würde sich dann folgender Gesamtpfad ergeben: ".../Logs/TS-DataPro/Custom CSV 2017-11-06 13.19.10.csv"

Ablageintervall für neue Dateien: Hiermit kann gewählt werden, ich welchem Rhythmus neue Dateien erzeugt werden.

Maximale Anzahl von Zeilen: Diese Option beschränkt die Größe von Dateien auf die angegebene Anzahl von Zeilen. Beim Überschreiten der Grenze wird eine neue Datei begonnen

Weitere Datenquelle hinzufügen: Fügt eine weitere Datenquelle, also eine weitere Spalte in die CSV-Datei ein.

 

Im nächsten Schritt müssen nun die gewünschten Spalten und deren Inhalt konfiguriert werden.

 

Für jede Spalte muss eine Datenquelle konfiguriert werden. Die Überschrift der Spalte lässt sich mit der Option "Name der Datenquelle" festlegen.

Die Option "Überwachungsfenster (Index)" gibt an, welches Überwachungsfenster die Daten für diese Spalte liefert.

Für jede Datenquelle kann zwischen 3 verschiedenen Quellarten gewählt werden.

Parameter: Ermöglicht den Zugriff auf die Parameter einer Überwachung. Die möglichen Parameter hängen dabei von der Art der Überwachung ab ("Überwachungsfenster (Index)").

Datenkanal:  Direkter Zugriff auf den Wert eines Datenkanales. Auslesezeitpunkt für diesen Wert wird durch den fallenden Trigger der gewählten Überwachung bestimmt.

Fester Wert: Hier kann eine feste Zeichenkette als Datenquelle gewählt werden. Außerdem ist es hier möglich Variablen zu nutzen und dadurch dynamische Inhalte zu erzeugen. Weitere Informationen zur Verwendung dieser Variablen finden Sie unter Punkt "Variablen".

 

Mit der Option "versteckt" ist es möglich eine Datenquelle nicht in die CSV-Datei zu übernehmen. Diese Funktion kann nützlich sein, wenn in der entsprechenden Quelle ein Zwischenwert vorliegt, welche für das Ergebnis nicht relevant ist.

Zum Löschen einer Spalte/Datenquelle drücken die auf den Button .

Mit den Button und lässt sich die Reihenfolge der Spalten verändern.

Nutzen Sie den Button um den Namen des Auftrages und somit auch den Dateinamen der CSV-Datei zu ändern.

Parameter

Folgende Parameter lassen sich auswählen:

Parameter Beschreibung Toleranz basiert Überwachung Kennwert basiert Überwachung Regelung / AFC
Prozesslänge Länge des Prozesses [sek] x x x
Angelernte Prozesslänge Länge des zuletzt angelernten Prozesses [sek] x x x
Summe der Zeitspanne für Override-Wert = 0 Die Zeitspanne in der der Override-Wert auf null war. Dies ist nützlich um aufzuzeichnen, wann und wie lange die Maschine aufgrund von Override = 0 stillstand.
(nicht Regelwert)
x x x
Override-Wert (Durchschnitt) Durchschnitt des Override-Wert
(nicht Regelwert)
x x x
Override-Wert (Minimalwert) Minimalwert des Override-Wert
(nicht Regelwert)
x x x
Override-Wert (Maximalwert) Maximalwert des Override-Wert
(nicht Regelwert)
x x x
Alarm Gibt an ob bei diesem Prozess ein Alarm auftrat (0/1) x x x
Lernen Gibt an ob dieser Prozess gelernt wurde (0/1) x x x
Nacharbeit Gibt an ob bei diesem Prozess Nacharbeit aktiv war (0/1) x x x
Stückzähler Der aktuelle Wert des Stückzählers x x x
Stückzähler (Maximalwert) Der Maximalwert des Stückzählers (Alarmgrenze) x x x
Gesamtbearbeitungszeit (Werkzeug) [s] Die Gesamtzeit in der das aktuelle Werkzeug im Eingriff war x x x
Gesamtbearbeitungszeit (Maximalwert)(Werkzeug) [s] Maximalwert (Alarmgrenze) für die Gesamtbearbeitungszeit x x x
Maximaler Override (Regelung) Der maximale Ausgangswert der Regelung     x
Minimaler Override (Regelung) Der minimale Ausgangswert der Regelung     x
Gesparte Zeit (Regelung) Die gesparte Zeit [sek]     x
Sollgröße (Regelung) Wert auf den die Regelung regelt     x
Regelgröße (Maximalwert) Der Maximalwert der Regelgröße     x
Regelgröße (Minimalwert) Der Minimalwert der Regelgröße     x
Regelgröße (Durchschnitt) Durchschnittswert der Regelgröße     x

 

Variablen

Folgende Variablen können im Feld "Fester Wert" verwendet werden.

Variable Beschreibung
$time$ Liefert die aktuelle Uhrzeit und das aktuelle Datum
YYYY-MM-DD HH:MM:SS.S
$time(X)$

Liefert die aktuelle Uhrzeit und/oder Datum. X gibt dabei die Formatierung an.

0: yyyy-MM-dd HH:mm:ss.S
1: dd.MM.yyyy
2: dd.MM.yyyy HH:mm:ss
3: HH:mm:ss
4: dd.MM.yyyy HH:mm:ss.S
5: HH:mm:ss.S
6: yyyy-MM-dd
7: yyyy-MM-dd.HH
8: yyyy-MM-dd HH.mm.ss.S
unix: Sekunden seit dem 1.1.1970 00:00 UTC
unix_ms: Millisekunden seit dem 1.1.1970 00:00 UTC

Wenn Sie keine der oben aufgeführten Schlüssel benutzen, dann wird der Inhalt von "X" als Formatierungsanweisung gemäß dem Java-Standard ausgeführt.

Die Formatierung der Schlüssel 1-5 kann durch den Benutzer in den internen Einstellungen verändert werden.

$auto_increment$ Automatischer Zählwert welcher bei 1 startet. Wird nicht zurückgesetzt wenn eine neue Datei beginnt.
$auto_increment(X)$ Automatischer Zählwert welcher bei "X" startet. Wird nicht zurückgesetzt wenn eine neue Datei beginnt.
$x1$ - $xn$

Variable die eine Referenz zu Datenquelle #1 darstellt.
$x1$ wird durch den Wert von Datenquelle #1 ersetzt.

Es möglich Verkettungen zu erzeugen.
Beispiel: "$x1$ [Nm] / $x3$"
Angenommen Datenquelle #1 liefert 5 und Datenquelle #3 liefert den Text "T: 4711".
Ergebnis: "5 [Nm] / T: 4711"

$xr-n$ - $xr+n$

Verhält sich im Grundsatz genauso wie "$x1$ - $xn$" mit dem Unterschied, dass der Index der Datenquelle relativ ist. Beispiel:
$xr-5$: Wert der Datenquelle mit dem Index "#Aktueller Index - 5"
$xr+3$: Wert der Datenquelle mit dem Index "#Aktueller Index + 3"

$xnNameOfDataSource$ Verhält sich im Grundsatz genauso wie "$x1$ - $xn$" mit dem Unterschied, dass die Referenz durch den Namen der Datenquelle bestimmt wird. Eine Datenquelle mit dem Namen "Tool Counter" wird wie folgt referenziert: $xnTool Counter$
$scall[DRIVER_ID](PARAMETER)~$

Referenz auf eine Funktion im Treiber "SignalverarbeitungsSkript". Damit ist es möglich komplexe Operationen durchzuführen.
DRIVER_ID: Der Index des SignalverarbeitungsSkript-Treibers
PARAMETER: Die Argumente die der Funktion übergeben werden (getrennt durch Kommata).
Die Funktion im SignalverarbeitungsSkript-Treiber muss folgende Form haben:

meta hat die folgende Struktur:

  • "scall" (Quelle des Aufrufes)
  • Name des Auftrages (Name der CSV-Datei)
  • Der Index der Datenquelle
  • Der Index Skript-Treibers
  • Referenz zum internen Nachrichten-Objekt (nicht relevant)

args enthält den Inhalt von "PARAMETER".

Der Rückgabewert der Funktion "call" wird in die CSV-Datei geschrieben

Beispiel:

$scall1(5,7)~$

Ruft die Funktion "call" im Skript-Treiber #1 mit den Parametern 5 und 7 auf.

$MS( ... )MS$

Dieses Konstrukt ermöglich es kleine Berechnungen durchzuführen.

Beispiel Prozentrechnung:

"$MS($x1$/$x2$ * 100.0)MS$ %"

Angenommen Datenquelle #1 liefert "50" und Datenquelle #2 liefert "200", dann wird folgender Text in die CSV-Datei geschrieben:

"25.000 %"

 

Wenn das Feld "Fester Wert" Fokus hat (markiert ist), ist es möglich mit dem Softkey eine Eingabehilfe aufzurufen.