menu

Anleitung zur Benutzung des Remote Connection Switcher Treiber

Vorrausetzung für Benutzbarkeit

  1. TS Firmware:  ab V10SP14 2017111714 oder ab V11SP00 2017111714
  2. ToolScope Connector: ab 20171204
  3. PLC Programm welches spezielles Signal ausgibt (siehe Text)
  4. 2 ToolScope und 1 ToolScope Connector in einem Netzwerk

Aufgabe des Treibers

Dieser Treiber ist für die spezielle Situation, dass eine Maschine mehr als eine NCU hat und der ToolScope Connector zwischen den ToolScope wechseln können soll.

Dafür wird im Treiber ein Signal eingestellt, welches der Treiber überwachen soll. Weiterhin ist eine Liste von ToolScope IP Adressen einzugeben, mit dem sich der ToolScope Connector später verbinden soll. Der Treiber sorgt dafür, dass die Überwachung nur den Wert „0“ im Signal sieht, um ungewollte Trigger zu vermeiden.

Die Zahl im überwachten Signal (spezielles Signal) stellt den ToolScope IP Listeneintrag dar, mit dem sich der ToolScope Connector verbinden soll. Liegt eine „0“ im überwachten Signal an, wird der ToolScope Connector zur nächsten IP in der Liste geschickt. Dieses Signal muss auf den NCUs der Maschine erzeugt werden. Dafür kann ein PLC Programm geschrieben werden. Wenn jede NCU eine eigene Verbindung zu seinen ToolScope hat, muss das entsprechende Signal der NCU zum ToolScope passen. Beispiel: Die NCU1 schreibt in das überwachte Signal eine „1“ wenn ToolScope1 aktive ist. Ansonsten „0“.  Die NCU2 schreibt eine „2“ in das überwachte Signal wenn ToolScope2 aktive ist, ansonsten „0“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abbildung 1: Beispiel Aufbau Netzwerk für ToolScope

 

Aktiveren des Treibers

Da es sich um einen sehr speziellen Treiber handelt, muss dieser erst über ein spezielles Menü aktiviert werden. Dazu wird der Menüpunkt „Sonstige“ unter Einstellen aufgerufen. Auf der rechten Seite wird dann der Eintrag „ShowDriverRemote~Connection~switcher“ auf „1“ gestellt. Zum Suchen des Eintrags reicht es nur „Remote“ einzutragen, damit der Eintrag in der Liste vorkommt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abbildung 2: Internes Einstellungsmenü mit im Text erwähntem Eintrag

 

 

Konfiguration des Treibers

Der Treiber braucht mehre Informationen um arbeiten zu können:

  1. Die Anzahl der ToolScopes zwischen den der ToolScope Connector wechseln soll.
  2. Das zu überwachende Signal
  3. Erklärung ist im nächsten Kapitel, aber entscheidet den Modus des Treibers
  4. Bestimmt den Standard ToolScope IP zu dem der ToolScope Connector geschickt wird, falls sich das ToolScope nicht in der Liste selber wiederfindet
  5. Die Liste mit den ToolScope IP Adressen

Für 2. ist zu beachten, dass der Treiber mit dem Signal vorher aktiviert sein musste, um in der Auswahlbox für das Signal aufzutauchen.

Für 5. muss nur beachtet werden, dass das PLC Programm und die Liste aufeinander abgestimmt sein müssen. Wenn die NCU für dieses ToolScope den Wert „1“ liefert, dann sollte in der Liste auch die IP dieses ToolScopes unter „ToolScope IP1“ stehen. Insgesamt geht es darum, dass der Treiber versucht die eigene ToolScope IP in der Liste sucht, um den ToolScope Connector dann zu dem Eintrag danach zu schicken. Bei einer falschen Anordnung könnten zum Beispiel nur 3 von 10 ToolScope IPs nutzbar sein, wenn der Punkt 3 zu Punkt 1 schickt.

Für jedes in 5. erwähnte ToolScope muss dieser Vorgang in dem entsprechenden ToolScope wiederholt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abbildung 3: Konfigurationsmenü des "remote conenction switcher" Treiber

 

Nutzung eines Knopfes zum Wechseln der Verbindung.

Soll das Wechseln der Verbindung nicht durch ein Signal sondern durch Knopfdruck des Nutzers geschehen, kann dies aktiviert werden. In Abbildung 3 ist dafür der Punkt 3 zuständig. Wird die untere Checkbox angeklickt, wird ein Schalter benutzt, ansonsten  ein Signal. Nur eine der beiden Checkboxen kann aktive sein.

In Abbildung 4 ist der Schalter ganz unten links zu sehen.

 

Abbildung 4: Diagnose mit Knopf zum umschalten des ToolScope für den Fernzugriff