menu

Durch eine Lizenz für die App TS-AFC kann jedes ToolScope um eine Funktion erweitert werden, mit der durch die Aktivierung eines speziellen Softwaremodus eine „Schwingung“ auf den Override-Wert aufgeprägt werden kann. Das Modul heißt „Override-Schwingung“.

Das Modul simuliert das Verhalten eines Maschinenbedieners, der den Override-Wert während des Bearbeitungsprozesses fortlaufend erhöht und verringert.

Mit Hilfe dieses Moduls lässt sich das „Aufschwingen“ der Maschine bei problematischen Prozessen stoppen.

Standardanzeige des Softwaremoduls „Override-Schwingung“

 

Einstellbare Parameter

Im linken Bereich können durch die Klappmenüs im Bereich „Sensorauswahl“ ein Trigger sowie das angezeigte Signal ausgewählt werden. Der Kanal „Trigger“ beschreibt das Signal, auf dessen Auftreten hin (Flankenwechsel von 0 auf 1) die Überwachung aktiv wird. Der Kanal „Angezeigtes Signal“ beschreibt das Signal, das überwacht werden soll. Im rechten Bereich lässt sich durch das Auswahlfeld „Prozessauswahl“ der Prozess auswählen, dessen Einstellungen angezeigt werden sollen. Darunter sind die einzelnen Parameter des jeweiligen Prozesses dargestellt.

Folgende Parameter lassen sich manuell verändern:

 

Funktionsname

Beschreibung

Schwingung aktiv

Das Kreuz vor „Schwingung aktiv“ gibt an, ob das Verfahren „Override-Schwingung“ aktiviert ist.

Amplitude [%]

Dieser Parameter gibt die maximalen Ausschläge an, die der Override-Wert im Rahmen einer Sinusschwingung annimmt.

Länge [s]

Dieser Parameter gibt die Länge einer Schwingungsperiode in Sekunden an.

 

Bedienung des Software-Moduls

Wie in Abbildung 53 dargestellt, zeigt das Softwaremodul ein Steuersignal, das von Ihnen auszuwählen ist (in diesem Fall: Drehmoment) und den ausgegebenen Override-Wert in separaten Anzeigen an.

Drücken Sie „Konfiguration“, um in die Konfigurationsansicht zu wechseln.

Konfigurationsansicht der Oszillations-Schwingung